FAQ - Fragen und Antworten

Kann ich ein Loch in Magnete bohren oder sie sägen?

Neodym-Magnete

Wir raten Ihnen sehr davon ab, Neodym-Magnete zu bohren (oder zu sägen). Dies aus folgenden Gründen:
  • Das Material ist sehr spröde und zerbrechlich.
  • Beim Bohren entsteht leicht entflammbarer Bohrstaub.
  • Die lokal am Bohrer entstehende Hitze kann das Material entmagnetisieren.
  • Die Magnete sind wegen der fehlenden Beschichtung am Bohrloch nicht mehr gegen Korrosion geschützt.
Fachleute können die Magnete mit speziellem Diamantwerkzeug und unter ständiger Wasserkühlung bearbeiten. Im Normalfall geschieht dies aber, bevor der Werkstoff magnetisiert ist.

Alternative: Magnete mit Loch

Glücklicherweise gibt es aber Neodym-Magnete mit Bohrung direkt bei uns im Shop zu kaufen.

Ferrit-Magnete

Bruchkante eines angeritzten Ferrit-Magneten
Das Bohren (oder Sägen) von Ferrit-Magneten ist nicht empfehlenswert. Das Material ist spröde und zerbrechlich. Fachleute können die Magnete mit speziellem Diamantwerkzeug und unter ständiger Wasserkühlung und mit hoher Drehzahl bearbeiten. Im Normalfall geschieht dies aber, bevor der Werkstoff magnetisiert ist.
Sie können versuchen, Ferrit-Magnete anzuritzen und zu brechen. Erwarten Sie dabei aber keinen sauberen Bruch.
Damit Sie nicht selbst bohren müssen, führen wir ebenfalls Ferrit-Topfmagnete zum Anschrauben in unserem Shop:
Topfmagnete & Magnetsysteme mit Ferrit-Magneten