Orgelmodifikation

Eine neue Konstruktion für Klaviaturen elektrischer Orgeln
Autor: J.C. Patijn (Patijn Orgelbouw), Wapenveld, Niederlande
Online seit: 24.11.2016, Anzahl Besuche: 39788
Als pensionierter Orgelbauer habe ich mit Hilfe der Supermagnete eine neue Konstruktion für Klaviaturen elektrischer Orgeln entwickelt.
Diese einfache Konstruktion kommt dank der Magnete ganz ohne Federn aus, was den Produktionsaufwand erleichtert, die Kosten senkt, das Einstellen der Federn vermeidet und die Tastenbewegungen weniger einschränkt.
Jeder Drehpunkt einer Taste ist mit vier Scheibenmagneten S-06-04-N bestückt: Zwei an der Taste innen angebrachte Magnete dienen der Fixierung, die äußeren sind für die "Rückfederung" der Taste zuständig.
Um durch den Reed-Kontakt das Tonerzeugungssignal zu setzen, ist ein Scheibenmagnet S-03-02-N an der Unterseite des Führungsstiftes angebracht. Der Führungsstift selbst ist aus Messing, um die Magnetkraft nicht abzulenken.
Jeder darf diese Anwendung gerne nachbauen. Bei einer kommerziellen Anwendung bitte ich aber um Erwähnung.

Der gesamte Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt.
Ohne ausdrückliche Genehmigung darf der Inhalt weder kopiert noch anderweitig verwendet werden.
Nach oben